Die Hafenstadt von Hải Phòng

Bewertung: 0 / 5

Rating Star BlankRating Star BlankRating Star BlankRating Star BlankRating Star Blank
 

HaiphongHaiphong ist die drittgrößte Stadt in Vietnam. Der Name soll von Hải tần phòng thủ abgeleitet sein, was Verteidigung am Meer bedeutet. Eine ebenfalls geläufige Bezeichnung ist Stadt der Roten Blumen (Hoa Phượng), angeblich wegen der Flammenbäume, die viele Straßen der Innenstadt säumen.

Haiphong liegt im Delta des Roten Flusses, etwa 100 km östlich von Hanoi, der Hauptstadt des Landes. Mit dem Golf von Tongking ist Haiphong mit einem 20 Kilometer langen Kanal verbunden. Haiphong besitzt den zweitgrößten Hafen Vietnams, der als Überseehafen für den gesamten Norden von hoher Bedeutung ist.

Geschichte

Seit mehreren Jahrhunderten war Haiphong eine bedeutende Hafenstadt und eines der wichtigsten Handelszentren im Norden Vietnams. Entscheidende Impulse für die Entwicklung Haiphongs zu einem Überseehafen erfolgten während der französischen Kolonialherrschaft. Über den Hafen wurde ein großer Teil der Importe (Waffen, Luxusgüter) und Exporte (Kohle, Erze, Edelhölzer) von und nach Frankreich abgewickelt.

Nach Ende des Zweiten Weltkrieges, der in Asien durch die Kapitulation Japans erfolgte, kehrten französische Truppen wieder zurück nach Vietnam. 1946 wurde Haiphong von den Franzosen bombardiert, mehr als 6000 Vietnamesen sollen damals ihr Leben verloren haben.

Nach der Teilung Vietnams (Genfer Indochina-Konferenz 1954) war Haiphong der einzige bedeutende Hafen Nordvietnams. Im Vietnamkrieg wurde die Stadt von den USA schwer aus der Luft bombardiert. 1972 kam es auf Befehl von US-Präsident Richard Nixon zur Verminung des Hafens. Damit sollte der militärische Nachschub aus der Sowjetunion unterbunden und Nord-Vietnam an den Verhandlungstisch gezwungen werden. Im Vertragstext der Pariser Verhandlungen (1973) wurden die USA verpflichtet, den Hafen von Haiphong wieder zu entminen.

Infrastruktur

Der Cát Bi Airport (IATA: HPH, ICAO: VVCI) liegt 7 km südöstlich der Stadt. Von dort gehen mehrmals in der Woche Flüge nach Ho-Chi-Minh-Stadt und Da Nang.


Tourismus

Vor dem Hintergrund mangelnder Sehenswürdigkeiten spielt der Tourismus in Haiphong eine untergeordnete Rolle. Allerdings nutzen ausländische Touristengruppen Haiphong als Ausgangspunkt für eine Bootsfahrt durch die bizarre Felslandschaft der Halong-Bucht (UNESCO-Weltkulturerbe). Zwischen Haiphong und der Cat Ba-Insel verkehrt täglich ein Schnellboot (Fahrzeit: 60 min.). Das beste Hotel in der Stadt Haiphong ist derzeit das elegante HARBOUR VIEW (4 Sterne).

Attraktive Strände liegen 20 Kilometer südwestlich von Haiphong bei Do Son. Dort hatten sich bereits vor 1954 Franzosen zur Erholung Villen am Meer gebaut. In Do Son liegt auch ein Casino, Zutritt haben dort jedoch nur Ausländer (Chinesen!) und Vietnamesen mit einem gültigen Reisepass, den allerdings nicht alle Vietnamesen haben. Im September finden in Do Son Wasserbüffelkämpfe statt.


Sehenswürdigkeiten

* Hang Kenh-Gemeindehaus (17. Jahrhundert)
* Du Hang-Pagode (17. Jahrhundert)
* Oper (Französische Kolonialzeit)
* Kolonialarchitektur (Villen, Paläste, Bahnhof)
* Historisches Museum
* Gemüse- und Fischmarkt (großes Angebot an Seafood)
* Blumenmarkt (besonders attraktiv während des Tet-Festes!)
* Katholische Kathedrale

 

Vietnamguide.de

 

Search Hotels

Check-in date

Button Calender

Check-out date

Button Calender
 

VIETNAM GUIDE


Logo Vietnam Airlines

Vietnamesisch - Einstufungstest

Ermitteln Sie kostenlos und anonym mit dem Vietnamesisch-Einstufungstest Ihr persönliches Vietnamesischniveau!

Einstufungstest »

Bloss nicht...

... während des Tet-Festes (meist im Januar oder Februar) verreisen.

Zum vietnamesischen Neujahr sind Millionen Menschen unterwegs, die Zimmer kosten dann meist das Doppelte, und viele Restaurants sowie Geschäfte sind geschlossen.

... zu viele bohrende Fragen über den Vietnamkrieg stellen.

Vietnamesen reden nicht gerne darüber, ihre Erinnerungen an diese qualvolle Geschichte sind oft noch allzu lebhaft.

... das Gesicht verlieren.

Bei einer Streitigkeit laut zu werden und damit den Gesprächspartner bloßzustellen, ist das größte Tabu.

... an Neujahr unangekündigt eine vietnamesische Familie besuchen.

Denn die erste Person, die an diesem Tag das Haus betritt, steht stellvertretend für das ganze Jahr. Erwünscht sind junge, gut aussehende und wohlhabende Männer.

... Vietnamesen an den Kopf fassen.

Der Kopf gilt als Sitz von Geist und Seele und ist somit das heiligste Körperteil. Dies gilt insbesondere auch für Kinder!

Wussten Sie, dass....

... Hanoi die älteste Hauptstadt Südostasiens ist?

Hier wurde die vietnamesische Kultur geboren: Ly Thai To, der erste Kaiser der Ly-Dynastie, erkor Hanoi 1010 zum Zentrum seines Imperiums.

... auf Vietnam mehr Bomben abgeworfen wurden

als im Zweiten Weltkrieges auf allen Kriegsschauplätzen zusammengerechnet?

... Vietnamesen sehr abergläubisch sind?

Besonders während der Tet-Feierlichkeiten (Neujahr) lassen sie sich von Wahrsagern oder älteren Familienmitgliedern die Zukunft voraussagen.

… ein traditionelles Haus drei Türen hat?

Durch die rechte gehen Frauen, durch die linke Männer. Und durch den mittleren Eingang kommt der „Spirit“.

… lange Nudeln in der Suppe

ein langes Leben bedeuten?

Facebook

Hotels in Vietnam

Check-in-Datum

Check-out-Datum